×

Auf jede Frage gibt es eine Antwort

Sie kommen in unsere Kinderzahnarzt-Praxis, weil Sie möchten, dass Ihr Kind den Besuch beim Zahnarzt in einem kindgerechten Umfeld als positives Ereignis erlebt. Kinder unterscheiden sich in der Behandlung, sowohl in allgemeinmedizinischer als auch in zahnmedizinischer Hinsicht wesentlich von Erwachsenen. Für viele Eltern ist der Besuch beim Kinderzahnarzt daher mittlerweile genauso selbstverständlich wie der beim allgemeinmedizinischen Kinderarzt. So erfreut sich unsere Praxis bei unseren treuen Patienten nun schon seit 15 Jahren großer Beliebtheit. Viele unserer Kinder betreuen wir vom ersten Zahn an, oft werden unsere kleinen Patienten aber auch von Allgemeinzahnärzten zu uns überwiesen. Warum?

Unsere Räumlichkeiten sind speziell auf Kinder ausgerichtet. Bei uns dürfen sie rumlaufen und auch einmal laut sein, das stört hier niemanden. Eine große Spielecke, Kinderbehandlungsliegen mit darüber angebrachten TV- Bildschirmen und kindgerecht bemalte Räume schaffen eine vertrauenerweckende Atmosphäre.

 

Auch die Behandlungsmethoden sind anders als bei erwachsenen Patienten: Mit lustigen Geschichten, Handpuppen und Zauberstab sorgen wir für Entspannung und lenken die Kinder mit Zeichentrickfilmen, Wortspielen und Hypnosetechniken von der eigentlichen Behandlung ab. Zudem haben wir bei Bedarf die Möglichkeit, mit Lachgas oder in Narkose zu behandeln, begleitet von erfahrenen Narkoseärzten. Unsere Zahnärztinnen, Zahnarzthelferinnen und Prophylaxe-Assistentinnen sind fachlich speziell für die Behandlung von Kindern qualifiziert und darüber hinaus besonders im Umgang mit ängstlichen und behandlungsunwilligen Kindern ausgebildet. Wir gehen auf die individuellen Bedürfnisse Ihres Kindes ein, damit die Behandlung zum Erfolg führt. So erreichen wir neben einer optimalen Mundgesundheit, dass sich Ihr Kind bei uns wohlfühlt, gerne wiederkommt und sich auf den nächsten Besuch bei uns freut. So wird eine lebenslange positive Einstellung zum Zahnarzt geschaffen.

Wir empfehlen den ersten Besuch schon ab dem Durchbruch des ersten Milchzahnes, spätestens aber mit dem 2. Lebensjahr. Die frühe Erstberatung ist wichtig, um Ihnen als Eltern Empfehlungen zu geben, wie Sie die Mundgesundheit Ihres Kindes von Anfang an optimal unterstützen können, damit Karies und Zahnfehlstellungen erst gar nicht entstehen. Ihre Fragen zum Schnuller, Daumenlutschen, Gebrauch der Nuckelflasche, zur Zahnpflege, zur Anwendung von Fluoriden oder zur Ernährung beantworten wir bei diesem Vorsorgetermin gerne. Ein weiterer Vorteil: Die Kinder können bei den Vorsorgeuntersuchungen in entspannter Atmosphäre bereits Vertrauen aufbauen und lernen uns nicht erst kennen, wenn eine Behandlung notwendig ist.

 

Hinweis: Auch in Deutschland ist die frühkindliche Karies eine der häufigsten chronischen Erkrankungen im Kleinkind- und Vorschulalter, deren Vorkommen fünfmal häufiger als Asthma und siebenmal häufiger als Heuschnupfen bestätigt wird. Damit stellt frühkindliche Karies ein ernsthaftes und oft ungelöstes Versorgungsproblem dar. Und: Annährend die Hälfte aller kariösen Defekte, die bei der Einschulung festgestellt werden, sind bereits in den ersten drei Lebensjahren entstanden. Durch frühzeitige und regelmäßige Kontrolluntersuchungen und unsere Unterstützung können Sie Ihrem Kind ein wertvolles Geschenk machen! Helfen Sie ihm dabei, ein angstfreier und mundgesunder Erwachsener zu werden, der mit strahlenden Zähnen wunderbar lachen kann!

Die Antwort lautet ganz klar: „Ja“.

Gesunde Milchzähne sind zum Kauen, Sprechen und nicht zuletzt für ein selbstbewusstes und fröhliches Lachen wichtig! Ein zerstörter Milchzahn ist nicht schön und wirkt ungepflegt. Dies kann im Kindergarten zu Hänseleien und Ausgrenzungen führen. Bis die bleibenden Zähne durchbrechen, haben die Milchzähne eine wichtige Platzhalterfunktion. Ein vorzeitiger Verlust – die letzten Milchzähne fallen erst mit ca. 12 Jahren aus! -kann zu erheblichem Platzmangel im bleibenden Gebiss führen. Nur eine oft jahrelange, mühsame und kostspielige kieferorthopädische Behandlung kann dann noch helfen, ausreichend Platz für die neuen Zähne zu schaffen. Gesunde Milchzähne sind zudem die Voraussetzung für gesunde bleibende Zähne. Wird bei einem Kind Karies entdeckt, muss die Karies entfernt und der Zahn versorgt werden. Werden kariöse Zähne belassen, breiten sich die Kariesbakterien immer weiter aus. Da Karies eine Infektionskrankheit ist, wird der kariöse Defekt an den einzelnen Zähnen mit der Zeit immer tiefer, und es besteht die Gefahr, dass weitere Zähne – besonders auch die mit 6 Jahren bereits durchbrechenden ersten bleibenden Backenzähne – angesteckt werden.

 

Wichtig zu wissen: Die Karies schreitet bei den Kindern oft sehr viel schneller voran als bei uns Erwachsenen! Außerdem sind die Milchzähne im Verhältnis zu den bleibenden Zähnen relativ klein, die Nerven jedoch relativ groß. Dies führt dazu, dass sich Milchzahnnerven schnell entzünden, auch wenn das „Loch“ noch vergleichsweise klein aussieht. Bleibt Karies längere Zeit unbehandelt, besteht die Gefahr von Fisteln oder Abszessen, die zu einem akuten Notfall führen können. Chronische Entzündungen, wie sie von fistelnden Milchzähnen ausgehen, können Schmerzen, Fieber und eine Schwächung des gesamten Körpers verursachen. Wird ein Zahn unzureichend oder falsch behandelt, z.B. durch „Aufbohren“ oder Belassen eines kariös zerstörten Zahnes, kann dies eine Schädigung des nachfolgenden bleibenden Zahnkeims zur Folge haben.

Die ersten Schneidezähne fallen mit ca. 5-7 Jahren aus. Ungefähr zur gleichen Zeit kommt der erste bleibende Backenzahn hinter den Milchzähnen durch und wird deswegen oft anfangs gar nicht bemerkt. Man spricht von den 6-Jahr-Molaren.

Vom 8. bis zum 10. Lebensjahr findet i.d.R. kein Zahnwechsel statt.

 

Ab ca. 10 Jahren fallen dann die Milcheckzähne und -molaren aus und werden durch die bleibenden Eckzähne und die Prämolaren ersetzt. Zusätzlich stellt sich jeweils ein weiterer Backenzahn hinter der Zahnreihe ein. Ihr Kind ist jetzt ungefähr 12-13 Jahre alt, und der Zahnwechsel ist abgeschlossen. Dies sind allerdings nur Durchschnittswerte. Bei manchen Kindern geschieht der Zahnwechsel früher, bei anderen kann es wesentlich länger dauern.

Liebe Eltern,

Der erste Besuch Ihres Kindes ist ganz der individuellen Beratung gewidmet. Er bietet ihrem Kind zudem die Möglichkeit, uns und unsere Praxis in einer entspannten Atmosphäre kennen zu lernen.

Ein ausführliches Beratungsgespräch ist uns sehr wichtig. Hier werden Sie als Eltern und ihre Kinder über die Entstehung der Karies, Einfluss von Trink- und Ernährungsverhalten, Kariesrisiko und vieles mehr aufgeklärt und alle offenen Fragen beantwortet.

Je nach Befund ist es oftmals notwendig, Röntgenbilder anzufertigen. Anhand der Anamnese, des Befundes und der Diagnose wird dann die Behandlung und weitere Betreuung ihres Kindes geplant. Hierbei ist es ganz wichtig, zusammen mit Ihnen als Eltern ein individuelles Behandlungskonzept für Ihr Kind zu erstellen. Dabei berücksichtigen wir das Alter ihres Kindes, den Zustand seiner Zähne sowie seine Behandlungsbereitschaft.

Unser Praxiskonzept ist darauf ausgerichtet, dass Ihr Kind ein positives Verhältnis zum Zahnarzt entwickelt und der Besuch in unserer Praxis zu einem freudigen Erlebnis wird. Dabei sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen! Nur durch eine gute Zusammenarbeit zwischen Ihnen als Eltern und uns als Zahnärztinnen ist eine Erfolg versprechende Behandlung möglich.

 

So unterstützen Sie Ihr Kind am besten:

  • Äußern Sie keine eigenen negativen Zahnarzterfahrungen!
    Ihre Angst könnte sich auf Ihr Kind übertragen
  • Informieren Sie uns über Besonderheiten Ihres Kindes!
    So können wir uns optimal auf Ihr Kind einstellen
  • Vermeiden Sie Verneinungen!
    „Es tut nicht weh“ bedeutet für das Kind „Es könnte wehtun“
  • Versprechen Sie keine Belohnungsgeschenke vor dem Praxisbesuch!
    Es könnte zusätzlichen Druck auf Ihr Kind ausüben
  • Lassen Sie Ihr Kind antworten!
    Ihr Kind sollte im Mittelpunkt stehen
  • Überlassen Sie bitte uns die Führung Ihres Kindes!
    Kinder können nicht auf zwei Erwachsene gleichzeitig hören
  • Loben Sie Ihr Kind nach der Behandlung!
    Es stärkt sein Selbstvertrauen, neue Situationen zu meistern

Durch bewusste Wortwahl und Verhaltensweisen können Sie Ihr Kind positiv beeinflussen und uns bei der Behandlung unterstützen!

Herzlichen Dank,
Ihr Praxisteam

Dr. Christina Jürgensen